Qualifizierte Fahrwerksvermessung

Korrekt durchgeführte Fahrwerksvermessungen sind leider eher die Ausnahme. Sehr häufig werden die Fahrzeuge ohne Berücksichtigung der Herstellervorgaben einer "Blitzvermessung" unterzogen und ohne die ermittelten Werte zu hinterfragen, wird solange an den Einstellmöglichkeiten gedreht, bis der Einstellcomputer "grün" anzeigt. 

Das hat jedoch nichts mit einer qualifizierten Vermessung zu tun. 

Viele Fahrzeughersteller geben sehr exakte Rahmenbedingungen vor wie das Fahrzeug zu vermessen ist, das beginnt bei der Beladung und Betankung und endet bei dem Einsatz spezieller Hilfswerkzeuge.

Sehr oft musste ich feststellen, dass Vermessungsbetriebe die vorgegebenen Sollwerte nicht hinterfragen und dann bei Schreib- bzw. Druckfehlern des Datenanbieters ohne Hemmungen Werte einstellen, die nicht stimmen können.

Bedingt durch die modernen Achsmesscomputer, ist die Qualität der Monteure drastisch gesunken. Die Felgen werden nicht auf Schlag geprüft, sehr häufig vorkommende Federbrüche werden ignoriert und Einstellungen werden nicht auf Grund des vorhandenen Fachwissens durchgeführt, sondern weil am Monitor eine bestimmte Farbe zu sehen ist.

Es ist problemlos möglich ein intaktes Fahrzeug so zu verstellen, dass der Achsmesscomputer alle Werte als "grün" kennzeichnet, aber das Fahrzeug danach unfahrbar ist.

Die vorhandenen Tolleranzen müssen durch Fachwissen eingeschätzt werden und nicht auf der einen Seite im Grenzbereich nach links und auf der anderen Seite im Grenzbereich nach rechts justiert werden.

Aus diesem Grund, habe ich mich entschlossen im Zuge der Gutachtenerstellung selbst Vermessungen durchzuführen und prüfe Fahrzeuge bei Verdacht eines Achsschadens mittels eines Laser Achsmesssystems.

   
© Copyright Stefan Strobl